• Mitglied werden

      Als Mitglied der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. haben Sie viele Vorteile. Informieren Sie sich hier.

    Deutscher Schmerzfragebogen

    Chronische Schmerzen stellen ein komplexes multidimensionales Phänomen dar, das gleichzeitig somatische, psychische und soziale Faktoren aufweist. Innerhalb eines bio-psycho-sozialen Modells des Schmerzes wird davon ausgegangen, dass neben den körperlichen Befunden auch psychische und soziale Faktoren das Erleben und Verhalten des Schmerzpatienten modulieren und wesentliche aufrechterhaltende und verstärkende Bedingungen für das Schmerzgeschehen darstellen.


    Daher ist ihre Erfassung unmittelbar nützlich und notwendig für die Therapieplanung.
    Der subjektive Bericht des Patienten über seine Erkrankung und eine möglichst umfassende standardisierte Erhebung und Berücksichtigung aller beitragenden Aspekte besitzt in der Schmerzdiagnostik einen zentralen Stellenwert.
    Als generisches Instrument erfasst der PDF Deutsche Schmerzfragebogen (DSF) diese Aspekte und erleichtert so im Vorfeld der individuellen Schmerzanamnese durch den Therapeuten (Arzt, Psychologe usw.) die Analyse der Schmerzsituation und die systematische Therapieplanung. Er ist Voraussetzung für die notwendigen Verlaufskontrollen und bahnt den Therapieerfolg.


    Die Anforderungen an die standardisierte Verlaufsdokumentation entsprechend der Qualitätssicherungsvereinbarung zur schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten werden zusammen mit dem PDF Verlaufsfragebogen und dem
    PDF Schmerz-Tagesprotokoll erfüllt.

    Zumindest in der spezialisierten schmerztherapeutischen Versorgung ist die Anwendung des DSF daher unabdingbar.
    Im Projekt KEDOQ-Schmerz der Deutschen Schmerzgesellschaft wurde der DSF in den Kerndatensatz eingebunden und ist so wesentliche Grundlage für die interne und externe Qualitätssicherung.

    Der DSF soll als standardisierter Fragenkatalog folgende Funktionen erfüllen:

    • Vorab-Screening neu angemeldeter Patienten mit chronischen Schmerzen
    • Informationsbasis für die erweiterte ärztliche und psychologische Anamnese
    • Datenbasis für spätere Verlaufsuntersuchungen (follow-up)
    • Grundlage einer internen und externen Qualitätssicherung (KEDOQ-Schmerz)


    Im Zuge der Arbeiten für KEDOQ-Schmerz wurden seit 2012 Veränderungen am Deutschen Schmerzfragebogen vorgenommen:

     

    • Das Screening für Angst und Depression (HADS) wurde durch den DASS (Depression, Anxiety and Stress Scale, 21 Items) ersetzt. Dieses Verfahren wurde in einer eigenen multizentrischen Studie an Schmerzpatienten untersucht und seine Verwendbarkeit nachgewiesen. Der Fragebogen ermöglicht neben einem Screening für Angst und Depression auch ein Screening auf Stressbelastung.
    • Wesentliche aktuelle Änderung ist die Implementierung des Instruments VR-12 zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität, das den SF-12 ablöst.


    Mit diesen beiden Änderungen liegt nunmehr ein vollkommen lizenzgebühren-freier Deutscher Schmerzfragebogen vor.

    Die Fragebogen in der neusten Version (2015.2) können Sie hier als Muster einsehen.

    Wenn Sie für die Erfassung des DSF und der weiteren Fragebögen ein Programm der von uns lizensierten EDV-Programmanbieter (Aufstellung siehe unten) verwenden, sprechen Sie bitte mit Ihrem Anbieter ab, ab wann Sie die aktualisierten Fragebogen einsetzen können. Die Umsetzung aller Änderungen wurde uns bis Ende des Jahres zugesagt.

     

    PDF Fragebogen zum Behandlungsbeginn (PDF)

    PDF Deutscher Schmerzfragebogen (PDF)

    PDF Schmerz-Verlaufsfragebogen am Ende einer teilstationären Behandlung (PDF)

    PDF Schmerz-Verlaufsfragebogen (PDF)

    PDF Schmerz-Tagesprotokoll (PDF)

    PDF Handbuch zum Schmerzfragebogen (PDF)

    PDF Neues Modul für viszeral und urogenitale Schmerzen - Frauen

    PDF Neues Modul für viszeral und urogenitale Schmerzen - Männer 

     

    Kostenlose pdf-Druckvorlagen des Dt. Schmerzfragebogens erhalten Sie über:

    Frau Schlag - Deutsche Schmerzgesellschaft-Geschäftsstelle,
    Obere Rheingasse 3, 56154 Boppard, Tel.: 06742 8001-21

    Folgende EDV-Programme unterstützen den DSF und den KEDOQ-Schmerz Prozess:

    AC-STB / Akkaya Consulting
     http://www.ac-stb.de Telefon: +49 221 888206 0

    PainDetect / Pfizer, StatConsult
     http://www.pain-detect.de  Telefon: 0391/ 54 970 22

    ID diacos Modul Schmerz / ID Berlin
     http://www.id-berlin.de Telefon: +49 30 246 26-0

    ORBIS AddOns / Agfa
     http://www.agfahealthcare.com Telefon: +49 228 2668 1111

    Pain Pool / smart-Q
     http://www.smart-q.de/ Telefon: +49 234 - 60 600 760