Bericht 2014/2015 des

Arbeitskreis Akutschmerz

Namen der Mitglieder / Teilnehmer

Heike Baleja, Ruth Boche, Miriam Emons, Joachim Erlenwein, Jörg Freyhoff, Markus Gehling, Hans Jürgen Gerbershagen, Monica Girardi, Antje Göttermann, Andrea Hoddick, Eva Hoffmann, Thomas Hofmann, Michael Hüppe, Andreas Jülich, Stefan Junger, Eva von Kalm, Stefan Kammermayer, Mathias Klöhn, Michael Lindig, Eberhardt Albert Lux, Tamina Macholz, Winfried Meißner, Simone Melle, Nadja Nestler, Pauli-Magnus, Esther Pogatzki-Zahn, Constanze Quaisser-Kimpfbeck, Martina Rettig, Andreas Sandler-Kiesling, Erna Schmidt, Ulrike Stamer, Peter Steffen, Susanne Stehr-Zirngibl, Ursula Wagner, Albrecht Wiebalck, Stefan Wirz, Thomas Wittling
(aufgeführt sind die in den Jahren 2013- 2014 auf den Mitgliederversammlungen anwesenden oder im Rahmen von AK-Initiativen aktiven Personen)

Namen und Kontaktdaten der Sprecher

1. Sprecherin: Prof. Dr. U. Stamer
Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie, Inselspital, Universität Bern
e-mail:  ulrike.stamer@dkf.unibe.ch

2. Sprecher: PD Dr. A. Wiebalck
Abteilung für Anästhesiologie und Schmerztherapie, Ruhrlandklinik
Westdeutsches Lungenzentrum
am Universitätsklinikum Essen gGmbH.
e-mail:  Albrecht.Wiebalck@Ruhrlandklinik.uk-essen.de
Tel.: 0201 / 433-4689


Aktivität des Arbeitskreises 2014/2015

Herausgabe des „Akutschmerz Taschenbuch“
Die 2. Auflage des „Akutschmerz Taschenbuch“ (Hrsg. W. Meissner, MWV Medizinisch Wissen-schaftliche Verlagsgesellschaft, Erscheinungsjahr 2014) ist gründlich überarbeitet worden und Ende 2014 erschienen. Mitglieder des Arbeitskreises Akutschmerz waren massgeblich an der Aktualisierung beteiligt. Die Neuauflage hatte mehrere Ziele: Zum einen eine Aktualisierung der vorhandenen Kapitel, zum anderen die Ausarbeitung neuer Kapitel, u.a. zur Schmerzthe-rapie bei Intensivpatienten, zur perioperativen Schmerztherapie bei opioidgewöhnten und bei chronischen Schmerzpatienten. Weiterhin ist die zweite Auflage des Akutschmerz-Taschenbuchs jetzt inhaltlich mit dem Akutschmerzkurs abgestimmt, sodass sie als Begleittext für die Akutschmerzkurse (s.u.) empfohlen werden kann.

Ergebnisse der Umfragen zur Akutschmerztherapie in Deutschland

Aus den diversen Umfragen zur Akutschmerztherapie in Deutschland sind dank unermüdli-chem Einsatz von Joachim Erlenwein diverse Manuskripte publiziert worden.
 
Erlenwein J, Hinz J, Meißner W, Stamer U, Bauer M, Petzke F. Akutschmerztherapie in deut-schen Krankenhäusern als Wettbewerbsfaktor. Wird die Praxis der Akutschmerztherapie von Wettbewerb, Trägerschaft und Fallschwere beeinflusst. Schmerz 2015; 29(3):266-75

Erlenwein J, Emons M, Hecke A, Nestler N, Wirz S, Bauer M, Meißner W, Petzke F. Behandlungsstandards in der Akutschmerztherapie - Analyse von Inhalten angewandter standardisierter medikamentöser Konzepte der postoperativen Anaesthesist 2015;64(3):218-26    

Erlenwein J, Koschwitz R, Pauli-Magnus D, Quintel M, Meißner W, Petzke F, Stamer UM.  A national follow-up on Acute Pain Services in Germany. Eur J Pain 2015, in press

Weitere Manuskripte basierend auf den bundesweiten Umfragen zur Finanzierung der Akutschmerztherapie und der Akutschmerztherapie bei Kindern sind zur Publikationen eingereicht. Im Sommer dieses Jahres erfolgte eine Online-Befragung zur Praxis und Anwendungssicherheit der Patientenkontrollierten intravenösen Analgesie an deutschen Krankenhäusern. Eine weitere Umfrage unter Beteiligung von Arbeitskreismitgliedern wurde bei Pflegedienstleitungen zum „Tätigkeitsprofil pflegerischer Schmerzexperten an deutschen Krankenhäusern“ durchgeführt. Beide Datensätze werden derzeit ausgewertet.

Schmerztherapie nach ambulanten Operationen
Die Veröffentlichung von Albert Lux (Lünen) zum QUIPS-Modul für ambulante Operationen ist in diesem Jahr erschienen.
 
Lux EA, Zimmermann M, Meissner W, Neugebauer E. QUIPS ambulant. Ein Tool zur Quali-tätssicherung in der Akutscherztherapie nach ambulanten Operationen. Schmerz 2015; 29(3):293-9. Eine Untersuchung zur Anwendung von Metamizol bei ambulanten Operationen ist von Albert Lux zur Veröffentlichung eingereicht.

Eigene Veranstaltungen
Akutschmerzkurse 2015 (www.akutschmerzkurs.de)
Der Akutschmerzkurs vermittelt auf der Basis eines einheitlichen 20-stündigen Curriculums Grundkenntnisse im Bereich der Akutschmerztherapie an Ärzte und Pflegekräfte. Er wird interdisziplinär und interprofessionell sowie inhaltlich industrieunabhängig durchgeführt (Leitung: A. Wiebalck).

2015 fanden folgende Kurse statt, bzw. sind geplant:

  • Greifswald   15./16.01.2015 (Andreas Jülich)
  • Göttingen    06./07.02.2015 (Joachim Erlenwein)
  • Berlin           29./30.05.2015 (Eva Hoffmann)
  • Lübeck         19./20.06.2015 (Michael Hüppe, Michael Lindig)
  • Bremen        03./04.07.2015 (Stefan Freys, Esther Pogatzki-Zahn)
  • Jena             04./05.09.2015 (Winfried Meissner)
  • Dortmund     06./07.11.2015 (Thomas Hofmann)
  • München      27./28.11.2015 (Stefan Kammermayer)


Der weitere Terminplan steht bis Ende 2016 fest:

  • Greifswald   16./17.01.2016 (Eva Müller)
  • Göttingen    19./20.02.2016 (Joachim Erlenwein)
  • Berlin           03./04.06.2016 (Eva Hoffmann)
  • Lübeck         17./18.06.2016 (Michael Hüppe, Michael Lindig)
  • Münster       26./27.08.2016 (Esther Pogatzki-Zahn, Stefan Freys)
  • Jena            16./17.09.2016 (Winfried Meissner)
  • Dortmund    04./05.11.2016 (Thomas Hofmann)
  • München     25./26.11.2016 (Stefan Kammermayer)


Mitwirkungen an Kongressen und Symposien

  • NAT 12.12.2014, Hamburg
  • AMC Uniklinik Amsterdam, 22.1.2015
  • Deutscher Anästhesiekongress Düsseldorf , 7.-9.5.2015
  • Hauptstadtkongress Anästhesie und Intensivmedizin in Berlin, 17.-19.9.2015
  • Symposium Intensivmedizin & Intensivpflege, Bremen, 18.-19.2.2015
  • Dattelner Kinderschmerztage, Recklinghausen, 21.3.2015
  • Regionalanästhesiesymposium BG-Klinik Murnau, 17.4.2015
  • Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, München, 29.4.2015
  • 18. Schmerzwoche der Deutschen Schmerzgesellschaft, Mayrhofen, 17.-19.5.2015
  • Euroanaesthesia Berlin, 31.5.2015
  • Aktionstag Schmerz am 2.6.2015 mit verschiedene Aktivitäten von Mitgliedern des Arbeits-kreises. Ziel dieser Aktion ist eine Kommunikation (akutschmerz)-medizinischer Themen in der nicht-wissenschaftlichen Öffentlichkeit.


Beteiligung an S3-LL Akutschmerz
Internationale Aktivitäten

Die Europäische Dachgesellschaft der Deutschen Schmerzgesellschaft (EFIC) möchte sich im Bereich Akutschmerz stärker engagieren und ist an den Aktivitäten sowohl unseres Arbeitskreises als auch an QUIPS/PAIN OUT (s.u.) interessiert. Auf dem EFIC-Kongress vom 2.-4.9.2015 fand dazu ein Treffen mit EFIC-Präsidiumsmitgliedern und Vertretern von PAIN OUT bzw. des AK Akutschmerz statt.

QUIPS und PAIN OUT
Am 17.11.2014 wurde in Brüssel erfolgreich das 2. Internationale PAIN OUT Symposium „PAIN OUT in Gynecology and Obstetrics“ durchgeführt. Dabei gab es eine Kooperation mit der EFIC-Veranstaltung Societal Impact of Pain (SIP).

QUIPS und PAIN OUT haben sich weiter entwickelt, insbesondere das Kindermodul QUIPSI erfreut sich jetzt auch im Ausland (Niederlande, UK) großen Interesses. Der Kinderfragebogen wird derzeit in Zusammenarbeit mit der Universität Graz optimiert.

Zukünftige Aktivitäten

  • Nationale und internationale Vernetzung (QUIPS, PAIN OUT)
  • Akutschmerzkurse
  • Aktive Gestaltung und Mitwirkung auf Kongressen und Workshops
  • Publikationen
  • Werbung: Aktionstag Schmerz
  • Mitgliedschaften für die Deutsche Schmerzgesellschaft
  • Expertise in Fachfragen

Perspektiven und Aufgaben für die Zukunft mit entsprechenden Forderungen an Wissenschaftsgremien/Politik etc.

  • Verankerung des Themas in Studium und Facharztweiterbildung
  • Implementierung der Akutschmerztherapie in klinische Pfade
  • Beschreibung von Strukturmerkmalen der Akutschmerztherapie
  • Entwicklung aussagekräftiger Qualitätsindikatoren, vor allem unter Berücksichtigung der Ergebnisqualität
  • Ausreichende Finanzierung von Akutschmerzdiensten und komplexen Schmerzthera-pieverfahren