Algesiologische Fachassistenz (ALFA)

Das medizinische Assistenzpersonal hat in Praxen und Krankenhäusern häufig den direktesten und zeitintensivsten Kontakt mit den Patienten. Aus diesem Grund verlangt die qualifizierte Behandlung von Schmerzpatienten auch von medizinischen Assistentinnen und Assistenten sehr spezielle Kenntnisse über akute und chronische Schmerzen sowie die Gesprächsführung mit Schmerzpatienten.

Zur Verbesserung des pflegerischen Umgangs mit Schmerzpatienten bieten Weiterbildungseinrichtungen von Kliniken Ausbildungsgänge zur sog. Algesiologischen Fachassistenz (ALFA) an. Ziel ist die Erlangung von wichtigen Fachkompetenzen für das pflegerische Schmerzmanagement und allen notwendigen pflegefachlichen Voraussetzungen für die Umsetzung des Expertenstandards Schmerzmanagement.

Zielgruppe sind Pflegende aus Anästhesie und Intensivpflege, im Altenpflegebereich, in Hospizeinrichtungen sowie Arzthelferinnen.

Inhalte der Weiterbildungen sind zum einen die Vermittlung von dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung entsprechenden Wissen über akute und chronische Schmerzzustände, spezielle Schmerzsyndrome, Verfahren der Schmerzdiagnostik und –therapie, den Einfluss von psychologischen Faktoren sowie moderne interdisziplinäre Therapiekonzepte. Zum anderen werden kommunikative Kompetenzen im Umgang mit Schmerzpatienten vermittelt (Beratung, Edukation, Anleitung, Förderung von Selbstverantwortung). Dauer und Umfang der Weiterbildungen sind zwischen den Anbietern unterschiedlich. Einige Weiterbildungen basieren auf der Grundlage des Schmerztherapeutischen Curriculums für die integrierte Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Pflege der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V..

Autor: Stephan Panning